Stand der Energieautarkie der Region (in % ohne Industrie & Gewerbe (2010))

Samstag, 24. Dezember 2011

Treffen der oberösterreichischen Energiemodellregionenenmanger am 14.Dezember 2011 in Windischgarsten


Am Mittwoch, den 14. Dezember 2011 fand im Kulturhaus Römerfeld in Windischgarsten das 4. Klima- und Energiemodellregionenmanagertreffen Oberösterreichs statt. Schwerpunktthema war die Realisierung von Kleinwasserkraftwerken. Referent war Christoph Wagner, Präsidiumsmitglied von Kleinwasserkraft Österreich. Neben der Besichtigung eines Kleinkraftwerkes in Pießling stand auch der Vortrag "Licht, die reinste Energie" von Herrn Prof. Rudolf Taschner, Wissenschaftler des Jahres 2004, als Option auf dem Programm.

Herr Mag. Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ sowie Klimaschutzbeauftragter DI Andreas Drack vom Land der OÖ Landesregierung fuhren mit einem handelsüblichen Elektroauto von Linz nach Windischgarsten und erbrachten somit den Beweis, dass diese Strecke auch im Winter mit Elektroautos zu bewältigen ist. Bei der Ankunft des Autos hätte man mit dem restlichen gespeicherten Strom gar noch 20 weitere Kilometer fahren können. Die Machbarkeit, vermehrt Personen aus den Ballungszentren Linz, Wels und Steyr auf diesem Weg in die Pyhrn-Priel Region zu bringen, wurde somit wieder bewiesen.

Montag, 28. November 2011

Licht, die reinste Energie. Vortrag von Professor Taschner, Wissenschaftler des Jahres 2004


Am kommenden Mittwoch, den 14.12.2011 findet um 18 Uhr im Kulturhaus Römerfeld in 4580 Windischgarsten, Gleinkerseestraße 13, ein Vortrag von Professor Taschner statt.

Herr Professor Taschner setzt sich mit großem Aufwand dafür ein, dass die Mathematik der Öffentlichkeit zugänglich wird, und startete das Projekt math.space Mit seinen populärwissenschaftlichen Vorträgen und Publikationen
(Meilensteine der Mathematik, Mathematische Heldensagen…) versucht er sein Fachgebiet den Menschen näherzubringen. Dafür wurde er 2004 von den österreichischen Wissenschaftsjournalisten zum Wissenschaftler des Jahres gewählt.

Beim Vortrag, Licht, die reinste Energie, wird er darauf zu sprechen kommen, dass mit dem Licht, nämlich jenem der Sterne, die Astronomie und damit Wissenschaft überhaupt begann, dass die Gesetze der Optik auf ein tiefes mathematisches Prinzip hinweisen, nämlich jenes Extremalprinzip, wonach das Licht den Weg wählt, den es in der kürzestmöglichen Zeit zurücklegt, und dass man physikalisch eigentlich nur die Photonen am besten versteht, jene Teilchen, die man als die "reinsten" Energieträger ansehen kann.

Der Vortrag wird gemeinsam mit der Energieautarken Region Pyhrn-Priel, der FFG, der WKO Kirchdorf, der Raiffeisenbank Windischgarsten/Spital am Pyhrn und der „Gesunden Gemeinde“ veranstaltet.
Eintritt frei.

Donnerstag, 3. November 2011

Abschlussveranstaltung des Kinder- und Schulprojektes: „Pyhrn-Priel, erneuerbare Energie für Generationen“


Nach gut einem Jahr Projektarbeit fand nun der Abschluss im Kulturhaus Römerfeld in Windischgarsten statt. Die Veranstaltung begann um 15 Uhr bei etwas trüben und nasskaltem Wetter mit dem Testen verschiedener E-Fahrzeuge, die von den Firmen Russner und Polz zu Verfügung gestellt wurden.
Am Projekt, dass vom BMVIT mit knapp € 45.000 gefördert wurde, nahmen 3 Kindergärten, 7 Volksschulen, 2 Hauptschulen und die PTS aus der Pyhrn-Priel Region sowie 7 Firmen teil. Ziel war es, bei den Kindern und Schülern frühzeitig das Interesse an regionaler, umweltschonender und erneuerbaren Energie zu wecken. Im Rahmen der Projektarbeit wurden die Lehrer der Hauptschulen von der fh-Wels ausgebildet. Vorwiegend im Physik- und Werkunterricht wurden dann projektgemäße Schwerpunkte gelegt. Auch im Deutschunterricht und in „Kreatives Gestalten“ beteiligte man sich mit selbst bedruckten Stoffsackerl als Alternative zu Plastiksackerl. Hauptschüler, sogenannte Tutoren, gaben Ihr angeeignetes Wissen an die Kindergartenkinder und die Volksschulkinder weiter. Alleine für Exkursionen standen € 16.000 zu Verfügung. Am häufigsten wurde das Welios in Wels angefahren.

Mit großer Begeisterung zeigten die Schüler der Hauptschulen und der PTS aus Windischgarsten Ihre Exponate, die sie im Rahmen des Projektes erstellt haben, her und führten sie auch vor. Auch Seifenkisten, gebaut bei früheren Projekten, waren zu besichtigen. Ehemalige Schüler, die jetzt schon bei namhaften Firmen im Lehrberuf stehen, waren anwesend und erklärten die Funktionsweise der Exponate. Großen Anklang fanden auch die während des Projektes erstellten Filme. Die Veranstaltung wurde auch noch durch die Beteiligung von den Firmen Dicketmüller und Waser mit der Ausstellung von Photovoltaik, Wärmepumpen und Biomassekessel aufgewertet.

Dir. Andreas Stallinger fasste das Projekt in seinem Vortrag zusammen und verwies auf die Wichtigkeit, die Kinder schon in jungen Jahren auf die Vorteile der erneuerbaren Energie hinzuweisen um die notwendige Energiewende sicher zu stellen.

Ing. Armin Themeßl, von der AEE - Arbeitsgemeinschaft ERNEUERBARE ENERGIE, behandelte im anschließenden Vortrag die richtige Vorgangsweise bei der Energieeffizienzsteigerung von Häusern. Im Rahmen des Vortrages wurde auch ein € 1.000 – Gutschein der Fa. Fröhling verlost. Der glückliche Gewinner war Herr Erwin Lichtenwöhrer.

Den Abschluss bildete der Vortrag von Hrn. DI Staufer aus Molln mit dem Titel „ Energiewende – Rückkehr zum menschlichen Maß“.

Montag, 26. September 2011

E-Zapfsäule Nr. 10 in Roßleithen


Am Samstag den 24.09.2011 wurde nun die vorläufig letzte öffentlichen E-Zapfsäule in der Pyhrn-Priel-Region ihrer Bestimmung übergeben. Damit gibt es 9 intelligente E-Zapfsäulen der Fa. Mehler, sowie eine kombinierte Telefon-Stromtankstelle der A1 in der Region. Jede Gemeinde hat nun mindestens eine Stromtankstelle.

Frau Bürgermeister Gabriele Dittersdorfer konnte eine Schar von Interessierten begrüßen darunter BR Bürgermeister Ewald Lindinger und Kurt Pawluk den Umweltausschußobmann.

In einer speziellen Vorführung konnte man sich vom Geräuschvorteil der E-Fahrzeuge überzeugen. Die Energie AG stellte ein Segway und Fahrräder zum Testen zur Verfügung. Die Fa. Polz einen E-Scooter. Die Fa. Russner ein E-Auto und ein Fahrrad. Die Angebote wurden von allen Altersgruppen ausgiebig genutzt. Bei herrlichem Wetter wurde die Veranstaltung mit einem Würstelessen beendet.

Dienstag, 20. September 2011

9. E-Zapfsäule in Vorderstoder


Bei herrlichen Wetterbedingungen im Rahmen eines Dorfestes mit Jubiläen, Ehrungen und der Kindergarteneröffnung, wurde auch die E-Zapfsäule im Beisein von viel politischer Prominenz ihrer Bestimmung übergeben. Mit dabei waren u.a. Landesrätin Mag. Doris Hummer, Labg. Bürgermeister Dr. Christian Dörfel, Bürgermeister Hans Feßl und Bürgermeister Gerhard Lindbichler.

Im Anschluss daran gab es wie immer E-Fahrzeuge zum Ausprobieren. Die Gemeinde Vorderstoder mit Bürgermeister Lindbichler ist vorbildlich im Hinblick auf die Umsetzung der Energieautarkie. Mit einem Nahwärmeprojekt wurde vor Jahren schon die Energiewende begonnen. Fotovoltaik- und Kleinwasserkraftprojekte sollen als nächstes umgesetzt werden.

Energienalysen- und Sanierungstool


Der Energy Globe hat in 5-jähriger Arbeit ein weltweit einzigartiges Online-Tool entwickelt, welches einerseits kostenlos Energieanalysen und Checks für Häuser, Wohnungen, Betriebe und öffentliche Einrichtungen anbietet.

Unter www.energiespargemeinde.at findet man ein praktisches Werkzeug z. B. für die Verbesserung der Energiesituation des eigenen Hauses. Es ermöglicht sehr einfach verschiedener Sanierungsmaßnahmen hinsichtlich Wirkung zu überprüfen.

Dienstag, 6. September 2011

8. E-Zapfsäuleneröffnung in Edlbach, ein Fest bei Kaiserwetter


Kaiserwetter in Edlbach am 03. September bei der Eröffnung der 8. E-Zapfsäule in der Region Pyhrn-Priel. Nun können auch Golfgäste die elektrisch unterwegs sind an einer öffentlichen Stromtankstelle direkt beim Golfplatz Strom zapfen.

Bürgermeister Hans Feßl konnte Landesrat Hiesl, Landwirtschaftspräsident Herndl, Berzirkshauptmann Goppold, Wirtschaftkammerobmann Aitzetmüller, WKO Geschäftsstellenleiter Pramhas, die Bürgermeister von Wartberg Karlhuber, von Vorderstoder Lindbichler, den Vizbürgermeister von Roßleithen, Glanzer, Familie Mehler, sowie weiters Firmenvertreter von Waser, Alpine, Brau AG, Bernegger und Dilly, herzlich begrüßen. In den Ansprachen wurde auf die Wichtigkeit der Elektromobilität für die Umwelt und den Tourismus eingegangen.

Die Energieanalysen ergaben, dass in der Region ca. € 10 Mio pro Jahr, für Treibstoffe in den Haushalten und in der Landwirtschaft ausgegeben wird.
Bei der Umstellung auf die Elektromobilität wäre neben einer Einsparung von € 6 bis 7 Mio jährlich, die zusätzlicher Wertschöpfung im Land und eine geschonten Umwelt sichergestellt.

Umrahmt wurde die Feier von den Jagdhornbläsern und den Belchzwergen, die per Elektrofahrzeug Ihre musikalische Kunst darbrachten. Die Fa. Mehler stellt 10 intelligente E-Zapfsäulen für die Region zur Verfügung und fördert damit den Ausbau der zukunftsträchtigen Infrastruktur. Bei Endausbau wird die Region einer der höchsten Stromtankstellendichten in Österreich haben. 100 % Ökostrom kommt von der Energie AG und wird für 2 Jahre gratis zur Verfügung gestellt.

Verschiedene E-Fahrzeuge wurden ausgiebig von den Interessenten getestet. Wobei die Überraschung über die Leistungsfähigkeit, besonders der Drehmomentstärke der derzeitig am Markt erhältlicher Geräte groß war.
Den Abschluss bildete ein Golfer-Nichtgolfer-Turnier. Als Sieger geehrt wurden Trinkl Gabriele, Stadler Florian und Feßl Daniel und Dominik.

Eröffnung der 7. Stromtankstelle auf höchster Ebene


Die 7. Stromtankstelle der Region Pyhrn-Priel wurde am 02.09.2011 auf höchste Ebene, nämlich am Hengstpass auf knapp 1.000 m Seehöhe im Beisein
von Bundesminister Nikolaus Berlakovich, dem bisher höchsten Besuch bei einer E-Zapfsäuleneröffnung, eröffnet. Mit dabei waren auch die Bürgermeister Peter Auerbach als Hausherr, Helmut Wallner aus Hinterstoder und Hans Feßl von Edlbach sowie Vizebürgermeisterin Marietta Metzker, Josef Mehler, Alexander Mehler mit seiner charmanten Gattin, Prokurist Ing. Hartmann Pölz vom Nationalpark Kalkalpen, Energiemanager Leopold Postlmayr sowie vielen Interessierten. Es ist dies die erste E-Zapfsäule im Nationalparkgebiet. Bürgermeister Auerbach berichtete in seiner Ansprache, dass es erst seit 5 Jahren Strom am Hengstpass gibt, aber jetzt bereits eine Stromtankstelle. Er ersuchte den Bundesminister im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen das Gebiet mit Mobilfunknetzen zu erschließen. Der Bundesminister wies auf die vielen Aktivitäten des Lebensministeriums hin, die letzten Endes die Energieautarkie Österreichs herbeiführen sollen und wünschte der Region in Ihren Bemühungen viel Erfolg.

Die Energie AG stellte Segways und E-Fahrräder für den Test zur Verfügung. Dieses Angebot wurde auch von den Anwesenden und auch vom Minister reichlich genutzt. Leider erreichte der E-Smart der Energie AG nicht sein Ziel, da er unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde. Gott sei Dank kam der Fahrer ohne Verletzungen davon. Die Energie AG stellt für 2 Jahre gratis 100 % Ökostom über die Firmentochter Enamo GmbH bereit. Die Fa. Mehler fühlt sich der Region sehr verbunden und stellt 10 hochwertige E-Zapfsäulen für die Region Pyhrn Priel zur Verfügung.

Die 9. E-Zapfsäuleneröffnung findet am 17.09.2011 um 14 Uhr in Vorderstoder statt.

Dienstag, 9. August 2011

6. E-Zapfsäule in Spital am Pyhrn – der südlichste Punkt des Pyhrn-Priel Gebietes ist erreicht


SPITAL AM PYHRN. Durch die Initiative des Vereines „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“ wurde am vergangenen Sonntag die sechste Stromtankstelle in der Region eröffnet. Damit gibt es in der Pyhrn-Priel-Region bereits mehr Stromtankstellen als konventionelle Tankstellen.
Vier weitere Gemeinden der Region werden noch folgen. Dann sollte die Pyhrn-Priel-Region die höchste Stromtankstellendichte in Österreich am Lande aufweisen.

Herr Alexander Mehler von der Firma Mehler Elektrotechnik GmbH, der diese Stromtankstellen entwickelt hat, unterstützt das Projekt mit 10 Stück der intelligenten E-Zapfsäulen. Die Fa. Edtbauer (Pyhrn-Priel.TV) unterstützt mit kostenlosem Internetanschluss. Damit alle Tankstellen in der Pyhrn-Priel-Region einen optimalen Beitrag zur CO2 -Reduktion leisten können, liefert die Fa. ENAMO GmbH für 2 Jahre gratis, 100 % Ökostrom.

Bürgermeister Ägidius Exenberger, Mitglieder des Gemeinderates, Alexander Mehler sowie Leopold Postlmayr vom Verein Energieautarke Region Pyhrn-Priel eröffneten mit der Bevölkerung die E-Tankstelle. Etliche Teilnehmer der Feier waren mit einem E-Mobil angereist. In der Region werden bereits 45 hochwertige E-Fahrräder (KTM) über die Fa. Kaloveo zum Verleih angeboten.

Die Stromtankstellen der Fa. Mehler können über eine RFID-Karte berührungslos aktiviert werden. Diese Karte, sowie Adapterkabel können beim naheliegenden Art-Cafe, gegenüber der Stiftskirche oder beim Tourismusbüro gegen Einsatz ausgeborgt werden. Der Ladevorgang wird vom E-Zapfsäulensystem komplett überwacht. Bei Störung oder abgeschlossenen Ladevorgang schaltet die Anlage automatisch ab. Auch beim Herausziehen des Ladesteckers wird die Steckdose sofort spannungsfrei geschaltet.
Ausgerüstet sind die Tankstellen auch mit praktischen Keep-Me-Boxen wo Ladegeräte oder Akkus sicher verwahrt werden können. Gegen ein Pfand von einer Euro-Münze kann der Schlüssel vorübergehend mitgenommen werden.
Die Pyhrn-Priel-Region als Tourismusregion und Erholungsgebiet für die Ballungszentren Linz, Wels und Steyr und darüber hinaus, profiliert sich damit sehr früh als Region für ökologische Mobilität. Mit den derzeitigen Reichweiten bei Elektroautos von mindestens 100 km, ist auch die Rückfahrt aus der Pyhrn-Priel-Region gesichert.

Spital am Pyhrn ist neben acht anderen Gemeinden Mitglied des Vereines „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“. Das Ziel des Vereines ist es, die lokalen Ressourcen für die Energieerzeugung zu nützen. Dazu gehören Kleinwasserkraftwerke, Photovoltaik und Biomasse. Elektromobilität ist ein ganz wichtiger Bereich in diesem Konzept. Denn eine saubere und intakte Umwelt verbessert die Umwelt für jetzige und zukünftige Generationen und das Geld bleibt in der Region. Aus diesem Grunde hat der Gemeinderat von Spital am Pyhrn beschlossen, selbst als Betreiber zukünftiger Wasserkraftprojekte aufzutreten.

Die nächste E-Zapfsäuleneröffnung findet am 17. August 2011 voraussichtlich um 11 Uhr am Hengstpass, beim Nationalparkbüro statt. Zur Eröffnung wird Bundesminister Nikolaus Berlakovich erwartet. Es ist bereits die 7. E-Zapfsäule in der Region, die erste im Nationalpark Kalkalpen und die höchstgelegene in der Region unweit zur steirischen Landesgrenze.

Bild: Jack Haijes

Montag, 18. Juli 2011

Gleichenfeier bei Stromtankstelleneröffnung in der Steyrling


Mit der in der Steyrling eröffneten intelligenten E-Zapfsäule von der Fa. Mehler gibt es nun in der Region Pyhrn-Priel genau so viele E-Tankstellen wie Tankstellen für fossilen Treibstoff.

Bei Kaiserwetter wurde beim Gasthof „Kaiserin Elisabeth“ die 5. öffentliche Stromtankstelle in der Region eröffnet. BR Bürgermeister Ewald Lindinger, Bürgermeister Rudi Mayr, Vizebürgermeister Michael Kornek, Alexander Mehler, Siegi Schwarz, Chef des Gasthofes Kaiserin Elisabeth, Rainer Aichinger von travel&more reiseservice GmbH, der Energiemanager der Region Leopold Postlmayr, sowie eine Schar von Interessierten freuten sich über das Ereignis. Zwei Jahre lang wird nun gratis von der Fa. ENAMO 100 % Ökostrom zur Verfügung gestellt. Tankkarte und Adapterkabeln gibt es beim Gasthof. Die Firmen ENAMO Gmbh und travel&more reiseservice gmbh stellten auch E-Fahrräder und Segways zum Testen zur Verfügung.

Bürgermeister Rudi Mayr wies in seiner Rede wieder auf den notwendigen Lückenschluss beim Radweg R 31 zwischen St. Pankraz und Klaus hin und ersuchte die Verantwortlichen um die Unterstützung.

Steyrling ist auch ein wichtiger Verbindungspunkt ins Almtal. Für die Zukunft ist auch hier auf eine Verbindung zu hoffen.
Eine Rundstrecke über das Almtal würde die Attraktivität des Gebietes für Fahrradtouristen weiter heben und wichtige Impuls für die Region bringen.
Die 6. Stromtankstelleneröffnung findet am 23.07.2011 in Spital am Pyhrn statt.

Montag, 11. Juli 2011

Erste E-Zapfsäule am Radweg R 31 in St. Pankraz


St. Pankraz. Am Samstag den 09. Juli fand im Beisein von BR Bürgermeister Ewald Lindinger, Bürgermeister Manfred Degelsegger, Alexander Mehler, KommR Ing. Rudolf Mark, Präsident der Energieautarken Region Pyhrn-Priel, sowie DI Leopold Postlmayr, Energiemanager der Region, sowie vielen Interessierten bei hochsommerlichen Temperaturen, die Eröffnung der ersten E-Zapfsäule am Radweg R 31 in St. Pankraz bei der Volksschule statt.

Die Freude war allseits groß, da es ja bereits die 4. Stromtankstelle in der Pyhrn-Priel-Region ist. 6 weitere Zapfsäulen werden bis Ende des Jahres noch in Betrieb gehen. Im Rahmen des anschließenden Dorffest, wurde auch die Möglichkeit E-Fahrzeuge zu testen mit großem Interesse von der Bevölkerung in Anspruch genommen.

Bereits am 16. Juli 2011 gibt es die nächste Eröffnung um 10 Uhr in der Steyrling.

Dienstag, 5. Juli 2011

Klaus - Eröffnung der 3. Stromtankstelle in der Pyhrn-Priel-Region


Volksfeststimmung bei der Eröffnung der ersten Stromtankstelle in der Gemeinde Klaus beim Gasthof Schinagl. Neben Landesrat Rudi Anschober waren der Energiemager der Pyhrn-Priel-Region Leo Postlmayr, der Energiebeauftragte der Gemeinde Klaus Michael Kornek, die Unternehmer und Gönner Alexander Mehler und Josef Haidlmair sowie BR Ewald Lindinger
als Festredner im Einsatz. Bürgermeister Rudi Mayr betonte, dass zwar optisch nur eine kleine E-Zapfsäule eröffnet wird, dies jedoch einen großen Schritt in eine energieautarke Zukunft der Gemeinde Klaus und der gesamten Pyhrn Priel Region bedeutet.

Neben der Elektromobilität war auch der Lückenschluss des Radweges ein wichtiges Thema bei der Eröffnung. Ein besonderer Dank an Alexander Mehler, der die Zapfsäule bereitstellte und an Josef Haidlmair, der die Installation der E-Tankstelle finanzierte. LR Rudi Anschober gratulierte der Gemeinde Klaus für die aktive Arbeit in Sachen Elektromobilität und Klimaschutz und versprach auch, sich
für den Radweglückenschluss in der Landesregierung stark zu machen. Vor den Testfahrten mit E-Bikes, E-Scootern und Elektrofahrzeugen wurde die Tankstelle von den Ehrengästen gemeinsam mit dem Brautpaar Doris und David Gotthartsleitner feierlich eröffnet.

Solarrally in Klaus – Klaus ist Klimabündnisgemeinde


Am 24.Juni 2011 war Klaus die letzte Station der Solarrally in OÖ. Anschließend ging es per Bahn in die Steiermark. Bei etwas feuchtem Wetter kamen die E-Fahrzeuge von Steinbach am Ziehberg am Abend in Klaus an.

Bei den teilnehmenden Fahrzeugen war auch ein Telsa Roadster, das Topfahrzeug der E-Mobilität. Der Bürgermeister Rudi Mayr sowie sein Vize Michael Kornek machten sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Fahrzeuges und waren begeistert.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Gemeinde Klaus von Mag. Norbert Rainer, Vertreter des Klimabündnis OÖ, als Klimabündnisgemeinde aus gezeichnet.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Die Solarrally macht Halt in Klaus an der Pyhrnbahn


Am 24.06.2011 werden die Teilnehmer der Solarrally 2011 in Klaus um 18 Uhr 30 erwartet. Diese Veranstaltung wird in Oberösterreich vom Klimabündnis OÖ und vom Amt der OÖ Landesregierung, Abt. Umweltschutz organisiert.

Um 19 Uhr wird im Lockschuppen der Film: „Die 4. Relvolution“ vorgeführt.
Weiters werden Klimabündnisgemeinden ausgezeichnet.

Anschließend geht die Rally per Bahn weiter in die Steiermark.

Dienstag, 21. Juni 2011

Pyhrn-Priel, Energie für Generationen – das Kinder- und Schulprojekt kommt in die entscheidende Phase


Der Antrag für dieses Projekt wurde von den Hauptschuldirektoren Andreas Stallinger und Ing. Strasser, MA sowie DI Leopold Postlmayr, vom Verein „Energieautarke Region Pyhrn-Priel ausgearbeitet und im Februar 2010 eingereicht.

Das Thema: Kinder und Jugendliche erforschen und entdecken die Vorteile von erneuerbarer Energie aus der Region in Theorie und Praxis.

Die Förderzusage von € 44.900 erfolgte im September letzten Jahres. Es ist die ganze Bildungskette vom Kindergarten bis zum PTS in der Region beteiligt.

Seit Projektbeginn wurden u. a. Exkursionen zu Wasserkraftwerken, Hackschnitzelerzeugern, der Fa. Fronius und zum Welios im Wels gemacht.
Die Lehrer der Hauptschulen wurden von der Fh-Wels zu den Themen der erneuerbaren Energien geschult.

In Physik wird z. B. die Herstellung von Methangas aus Biomasse versucht und im Werkunterricht wurden Solarhäuser, Wasserstoffautos, Solarautos, Wind- und Wasserräder gebaut.

Nun ist das Projekt in seiner finalen Phase. Ältere Kinder, vorwiegend Mädchen, aus den Hauptschulen und dem PTS zeigen den Kindern aus Kindergarten und Volksschulen in der Region die Vorteile der erneuerbarer Energien. Die Tutoren erklären die gelernte Theorie und basteln mit ihnen Wasserräder und Windräder, die dann auch aus gleich ausprobiert werden.

Weitere Stromtankstelleneröffnungen in der Pyhrn-Priel Region


Bei den jeweiligen Eröffnungsterminen der E-Zapfsäulen der Fa. Mehler, werden E-Fahrzeuge u.a. von der Energie AG zum Testen zur Verfügung gestellt. Die filmische Dokumentation erfolgt durch RTV.
Es wird ersucht, soweit vorhanden, mit E-Fahrzeugen anzureisen.


  • Klaus beim Gasthof Schinagl am 02.07.2011 um 17 Uhr anlässlich Dorffest



  • St. Pankraz bei der Volkschule am 09.07.2011 um 17 Uhr 30 anlässlich Dorffest



  • Steyrling bei der Volksschule am 16.07.2011 um 10 Uhr



  • Spital am Pyhrn beim Kirchenwirt am 23.07.2011 um 10 Uhr anlässlich Zeltfest



  • Rosenau Hengstpass beim Büro Nationalpark am 21.08.2011 anlässlich Almfest Hengstpass



  • Edlbach beim Golfplatz Golfrestaurant mit Golfabschlag am 03.09.2011 um 10 Uhr



  • Roßleithen bei der Nahwärme in Pichl am 24.09.2011 um 11 Uhr



  • Vorderstoder beim Alten Feuerwehrhaus am 17.09.2011 um 14 Uhr bei der Kindergarteneröffnung, Geburtstag Bergladen und Jubiläum Biomasseheizwerk
  • Feierliche E-Zapfsäuleneröffnung in Hinterstoder am 28. Mai 2011 - Die zweite öffentliche E-Tankstelle in der Region


    Im Beisein von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, LAbg. Bgm. Dr. Christian Dörfel, Bezirkshauptmann HR Dr. Dieter Goppold, dem ersten Präsident der Energieautarken Region Pyhrn-Priel, Bgm. Helmut Wallner, Klaus Aitzetmüller, dem Obmann der WKO Kirchdorf sowie Alexander Mehler von der Fa. Mehler wurde die E-Zapfsäule feierlich mit der Musikkapelle Hinterstoder eröffnet.

    Auch das Wetter meinte es gut. Rechtzeitig zur Eröffnung hörte der Regen auf und es kam die Sonne.

    Damit konnten die E-Fahrzeuge, die von der Energie AG zur Verfügung gestellt wurden, von der Bevölkerung ausgiebig getestet werden.

    Donnerstag, 19. Mai 2011

    Unser Start in die Energieautarkie: Energieautarkie-Gipfel in Wien – Energieautarke Region Pyhrn-Priel war dabei!


    Mehr als 20% der Österreicherinnen und Österreicher sind schon Teil einer Bewegung, die Anfang Mai in Wien offiziell durch das Lebensministerium und den Klima- und Energiefonds gestartet wurde: Sie sind eine Klima- und Energiemodellregion.

    Auch die Region Pyhrn-Priel ist dabei. „Wir haben uns entschieden, dass die Energiezukunft der Region Pyhrn-Priel nicht länger von fossilen Energiequellen abhängig sein soll. Wir möchten selbst nachhaltig unseren Strom und unsere Wärme erzeugen und damit die Wertschöpfung in unserer Region lassen“, so DI Leopold Postlmayr von der Energieautarken Region Pyhrn-Priel.

    Foto: Umweltminister Niki Berlakovich und DI Leopold Postlmayr

    Alle Informationen zur Veranstaltung unter www.klimaundenergiemodellregionen.at

    Mittwoch, 18. Mai 2011

    Eröffnung einer Stromtankstelle in Hinterstoder am 28.05.2011 um 15 Uhr 30.


    Durch die Initiative des Vereines „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“ konnte am 27.10.2010, die erste Stromtankstelle in Windischgarsten, sie ist auch die erste in der Region, eröffnet werden. Damit wurde ein wichtiges Zeichen bei der Versorgung ländlicher Gebiete mit ökologisch nachhaltigen Konzepten gesetzt.

    Als nächste Gemeinde folgt nun Hinterstoder. Die Eröffnung der E-Zapfsäule findet am Samstag den 28.05.2011 um 15 Uhr 30 beim Gemeindeamt, ua. im Beisein des Landeshauptmannes statt.
    Die Stromtankstellen des Gebietes werden für 2 Jahre gratis mit Ökostrom von der Fa. ENAMO versorgt. Die Fa. Energie AG setzt damit die langjährige, erfolgreiche Partnerschaft mit der Region fort. Damit wird auch ein optimaler Beitrag zur CO2 -Reduktion geleistet. Für die Eröffnung werden von der Energie AG und voraussichtlich auch von anderen Firmen, verschiedene E-Fahrzeuge zum Testen zur Verfügung gestellt. Diese Initiative wird auch von der Firma Mehler Elektrotechnik GmbH, die diese Stromtankstellen entwickelt hat, tatkräftig unterstützt.
    Die Stromtankstellen der Fa. Mehler können über eine RFID-Karte berührungslos aktiviert werden. Der Ladevorgang wird vom E-Zapfsäulensystem komplett überwacht. Bei Störung oder abgeschlossenen Ladevorgang schaltet die Anlage automatisch ab. Auch beim Herausziehen des Ladesteckers wird die Steckdose sofort spannungsfrei geschaltet. Da die Tankstellen über eine Internetanbindung verfügen, ist eine Kommunikation mit den Benützern und den Betreibern möglich. Dieses Projekt wird im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderprogramms aus Mitteln des Klima- und Energiefonds als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr gefördert.

    In den nächsten Monaten sollen alle neun Gemeinden der Region mit mindestens einer Stromtankstelle ausgestattet werden.

    Folgende weitere Eröffnungstermine sind bereits fixiert:
    02. Juli 2011, Klaus, Gasthof Schinagl um 16 Uhr
    16. Juli 2011, Steyrling, Gasthof Kaiserin Elisabeth um 10 Uhr

    Ganz Europa feierte zum 10. Mal den „Tag der Sonne“


    Am 6. Mai und 7. Mai 2011 fand zum 10. Mal der "Europäische Tag der Sonne" statt. Die Aktion, die heuer alleine in Österreich rd. 450 Veranstaltungen umfasste, wird vom Verband Austria Solar gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich organisiert, um auf die Wichtigkeit von Solarenergie für Warmwasser und Heizungsunterstützung aufmerksam zumachen.

    „Der Tag der Sonne richtet sich an alle Menschen, die sich für Alternativen zu atomarer und fossiler Energie interessieren. Mit rund 450 Veranstaltungen in Österreich ist die Aktion so groß wie noch nie!“ so Roger Hackstock, Initiator der Aktion und Geschäftsführer des Verbandes Austria Solar. Hunderte Gemeinden, Betriebe, Schulen, Kindergärten und Beratungsstellen machen die Bevölkerung auf die Möglichkeiten mit Hilfe der Kraft der Sonne aufmerksam. Die Aktion fand heuer bereits zum 10. Mal statt, in insgesamt 17 Ländern Europas (www.solardays.eu).

    Der „Tag der Sonne“ findet nicht zentral an einem Ort statt, sondern will möglichst viele Menschen direkt an ihren Wohnorten erreichen. Die Veranstalter nehmen diesen Tag zum Anlass, um vor Ort verschiedenste Aktivitäten zu setzen. So gibt es zum Beispiel Infostände, Vorträge, kostenlose Solarberatung, Besichtigungstouren zu Solaranlagen und Anlageneröffnungen. Mit Sonnenliedern, selbstgebauten Solarmodellen und Solar-Versuchen erkunden SchülerInnen die konkreten Möglichkeiten zur Nutzung der Sonne. Hersteller von Solaranlagen und Installateure laden zu einem „Tag der offenen Tür“ mit viel Infos, Musik und Werksführungen.
    Im Mittelpunkt dieser Aktionen steht aber vor allem die umfassende Beratung und Information zur Nutzung der Solarenergie. Zentrales Ziel ist es, die Aufmerksamkeit und das Interesse umweltbewusster Menschen zu wecken und einen Anstoß zum Umdenken zu geben.

    Wir als Region Pyhrn-Priel waren heuer etwas zu spät dran um entsprechende Events zu organisieren. Einzig unsere Mitgliedsfirma Ing. Dicketmüller feierte in dieser Zeit sein 50-jähriges Firmenjubiläum und agierte mit seinem Angeboten damit ganz im Sinne des europäischen Tag der Sonne. Für nächstes Jahr ist der europäische Tag der Sonne vom 4. bis 5. Mai 2012 geplant. Firmen, die Interesse an einer Teilnahme haben, mögen sich bitte unter office@energieregion.eu melden.

    Mittwoch, 23. März 2011

    Photovoltaik-Förderaktion 2011


    Foto: Ringhofer
    Auch 2011 stehen insgesamt 35 Millionen Euro zur Verfügung. Der Start erfolgt wieder gestaffelt nach Bundesländern ab 4.4.2011, 18 Uhr.
    Wer kann einreichen?Der Klima- und Energiefonds richtet sich mit seiner „Förderaktion Photovoltaik 2011“ erneut ausschließlich an private Haushalte.

    Bis zu welcher Anlagengröße wird gefördert?Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Größe, gefördert wird allerdings nur bis zu einer Größe von 5 kWpeak.

    Wie hoch ist der geförderte Betrag?Die Förderung ist mit 30 Prozent der Investitionskosten beschränkt, die Förderpauschale pro Kilowatt beträgt 1.100 Euro pro kWpeak.

    Höhere Fördersätze für „Gebäudeintegrierte Photovoltaik“Gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen – hier übernimmt die Technologie eine konkrete Gebäudefunktion z.B. als Fassade, Dach oder Sonnenschutz – werden mit 1.450 Euro pro kWpeak gefördert.

    Der Ablauf der EinreichungDas Einreichverfahren 2011 ist wie im Vorjahr zweistufig gestaltet. Die Einreichtage sind nach Bundesländern gestaffelt. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online und nach dem „first-come – first-served“ Prinzip. Das heißt, die Förderungen werden nach dem Einlangen der Ansuchen pro Bundesland gereiht und vergeben. Antragsteller haben bis zum jeweiligen Bundesländerstart Zeit, um ein verbindliches Angebot einzuholen, das eine der Einreichvoraussetzungen ist.

    Beratungshotline
    Die Kommunalkredit Public Consulting steht AntragstellerInnen unter der Wiener Telefonnummer 01/31631-730 zur Verfügung.

    Einreichstart in den BundesländernDer Einreichstart in den Bundesländern erfolgt zu den nachfolgenden Zeiten:

    Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg
    4. 4. 2011, 18:00 Uhr – 30. 4. 2011, 18.00 Uhr

    Kärnten, Salzburg, Steiermark
    5. 4. 2011, 18:00 Uhr – 30. 4. 2011, 18.00 Uhr

    Burgenland, Niederösterreich, Wien
    6. 4. 2011, 18:00 Uhr – 30. 4. 2011, 18.00 Uhr


    Hier finden Sie den [LEITFADEN

    [Anleitung zur Einreichung

    Häufig gestellte Fragen


    Link zur Anmeldeseite: http://www.photovoltaik2011.at/

    Quelle: http://www.klimafonds.gv.at/home/foerderungen/photovoltaik-foerderaktion-2011.html

    Montag, 28. Februar 2011

    Photovoltaik-Förderaktion 2011


    Der Klima- und Energiefonds setzt auch 2011 die Förderung von Photovoltaik-Anlagen für private Haushalte fort.

    Diesmal können auch Anlagen über 5 kW eingereicht werden. Die Förderung kann jedoch für maximal 5 kW beantragt werden.

    Für das Förderprogramm, das auch gebäudeintegrierte Anlagen einschließt, stehen heuer wieder insgesamt 35 Millionen Euro zur Verfügung.

    Der Start der Förderaktion (Online-Einreichung) wird Anfang April erfolgen. Die Vergabemodalitäten werden sich im wesentlich an den Modalitäten des Vorjahres orientieren.

    Auf der Klima- und Energiefonds - Webseite werden sämtliche Details veröffentlicht, sobald sie feststehen.

    Für Auskünfte zum Ablauf der Förderung wenden Sie sich bitte an die Hotline unserer Abwicklungsgesellschaft KPC Kommunalkredit Public Consulting unter der Telefonnummer 01/31 631 – 730

    Dienstag, 22. Februar 2011

    Bilanz nach gut einem Jahr „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“


    Bei der Vollversammlung am 17.02.2011 wurden die Aktivitäten der abgelaufenen 14 Monaten betrachtet.

    Mit weitgehend ehrenamtlicher Tätigkeit konnten in die Region ca. € 370.000 gebracht werden. Highlights sind das Kinder- und Schulprojekt: „Pyhrn-Priel, Energie für Generationen“, die Eröffnung der ersten kombinierten Fernsprech- und Stromtankstelle in OÖ sowie die Förderung der Region als Energiemodellregion.

    Die Rechnungsprüfer stellten eine korrekte Buchführung fest und dem Vorstand wurde einstimmig die Entlastung ausgesprochen.

    Dem Verein haben sich mittlerweile 14 Firmen angeschlossen. Im Rahmen der Veranstaltung konnten verschiedene E-Fahrzeuge getestet werden.

    Der Anteil der Elektroautofahrer im Verein liegt mittlerweile bei ca. 5 %.

    Für 2011 ist die Umsetzung des regionalen Umsetzungskonzeptes im Rahmen der Energiemodellregion sowie der Beginn der Umsetzung geplant. Der Schwerpunkt wird bei den Kleinwasserkraftwerken und Photovoltaikanlagen liegen.

    Weiters ist die Eröffnung von mindestens einer Stromtankstelle in jeder Gemeinde geplant.

    Mittwoch, 2. Februar 2011

    Vollversammlung des Vereines „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“ am 17. Februar 2011


    Wie bereits im Kalender seit Monaten angekündigt, findet am Donnerstag den 17. Februar 2011 um 19 Uhr beim „Schinagl“ in Klaus an der Pyhrnbahn die Vollversammlung des Vereines statt.


    Es liegt folgende Agenda fest:

    1. Tätigkeitsbericht, Ausblick                   Postlmayr, Mark
    2. Kassa                                                  Gösweiner
    3. Ergebnis der Rechnungsprüfung         Knittl-Frank, Raberger
    3. Entlastung des Vorstandes                 Mitglieder
    4. Allfälliges                                             Mitglieder

    Im Rahmen der Veranstaltung wird das erste Großserien-Elektroauto in Österreich zu besichtigen sein. Probefahrten mögen bitte direkt unter +43 676 922069 vereinbart werden.

    Auch eine Stromtankstelle der Fa. Mehler Elektrotechnik GmbH wird zum Einsatz kommen.

    Die Fa. Polz wird einen E-Scooter für Testzwecke zur Verfügung stellen.

    Mittwoch, 26. Januar 2011

    Pädagogen aus der Pyrhn-Priel-Region lassen sich in Sachen erneuerbare Energie schulen


    Im Rahmen von Generation Innovation des BMVIT wird das Projekt: „Pyhrn-Priel, erneuerbare Energie für Generationen“ gefördert.

    Ziel ist es, bereits Kindern die Chancen, die sich durch die Verwendung von regionaler erneuerbarer Energie ergibt, nahe zu bringen. Zu diesem Zweck lassen sich Pädagogen aus der Pyhrn-Priel-Region durch wissenschaftliche Mitarbeiter der Fh-Wels schulen. Die Schulung wird in 5 Teilen abgehalten und beinhaltet auch etliche Versuche zur kindgerechten Demonstration der Prozesse. Die Inhalte gehen von der Erzeugung von Biotreibstoffen der 1. und 2. Generation über die Bauökologie, Solarthermie, Fotovoltaik bis hin zur Stromerzeugung aus Wind und Wasser.

    Sonntag, 23. Januar 2011

    Präsentation der Energiesituation der Region Pyhrn-Priel


    Am Donnerstag den 20. Jänner 2011 um 20 Uhr fand im Kulturhaus Römerfeld in Windischgarsten die Präsentation der Analyseergebnisse aus der Region statt.

    Ca. 100 Teilnehmer folgten der Einladung. Nach den Grußworten des Präsidenten des Vereines, Energieautarke Region Pyhrn-Priel, Hrn. KommR Ing. Rudolf Mark und dem Vertreter des Hausherren, Hrn. Dr. Hannes Burger, präsentierte der Bürgermeister von Güssing, Peter Vadasz die Erfahrungen mit dem Modell Güssing aus der Sicht des Politikers. Anschließend wurde die Energiesituation durch Mitarbeiter vom Europäischen Zentrum für Erneuerbare Energie Güssing GmbH präsentiert.

    Die Rücklaufquote bei den Fragebögen lag im Schnitt bei 24 %.
    Die Berechnungen ergeben einen Gesamtenergieverbrauch für die Region von ca. 765 GWh. Davon sind 74 % Wärme, 15 % Treibstoffe und 11% Strom. Dabei wird ca. 50% der Energie von einem Betrieb verbraucht. Werden nur die Haushalte betrachtet, so sind es 262 GWh. 38 % der hier benötigten Energie ist bereits aus erneuerbaren Quellen. Mit Gewerbe und Industrie liegt der Anteil bei nur13 %.

    Der Anteil des Stromes aus Wasserkraft, der in der Region erzeugt wird, liegt jetzt schon bei 140% des Bedarfes der Haushalte. Im Kleinwasserkraftbereich gibt es offensichtlich größere Potentiale zur Stromerzeugung als bei der Photovoltaik, wenn nur die verfügbaren Dachflächen betrachtet werden.

    Bis Mitte 2011 wird im Rahmen der Energiemodellregion das regionale Umsetzungskonzept erstellt. Danach beginnt die Umsetzung der Maßnahmen. Dabei sind zuerst die Energieverbräuche zu senken und dann die Ressourcen aus der Region für die Energieerzeugung zu nutzen. Wichtig ist dabei besonders die wirtschaftliche Beteiligung der Bevölkerung.

    Dienstag, 18. Januar 2011

    Präsentation der Energiesituation der Pyhrn-Priel-Region am 20.01.2011


    Wie bereits schon mehrfach angekündigt, findet am
    Donnerstag den 20. Jänner 2011 um 20 Uhr im Kulturhaus Römerfeld in Windischgarsten
    die Präsentation der Energiesituation der Pyhrn-Priel-Region statt.

    Im Rahmen der Veranstaltung wird der Bürgermeister von Güssing, Hr. BM Peter Vadasz einen Impulsvortrag zum Thema: „Nachhaltige Energieversorgung“, halten.
    Anschließend werden Mitarbeiter des Europäischen Zentrums für Erneuerbare Energie Güssing GmbH, die Ergebnisse der Analysen der Region präsentieren.

    Am Ende der Veranstaltung dürfen wir Sie zu einer kleinen Stärkung einladen.

    Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.