Energieautarke Region Pyhrn-Priel

Herzlich Willkommen bei der Energieautarken Region Pyhrn-Priel!
autark ... unabhängig, sich selbst versorgend

Stand der Energieautarkie der Region (in % ohne Industrie & Gewerbe (2010))

Donnerstag, 5. Juli 2012

Energiekosten? Für meinen Betrieb kein Problem mehr!

„In vielen Betrieben rechnet sich mehr Energieeffizienz und die Umstellung auf Erneuerbare Energien in wenigen Jahren.“
So das Resümee der Informations-veranstaltung „Energieeffizienz im Tourismus“, die Ende Juni in Windischgarsten in Zusammenarbeit von WKO Kirchdorf und der Energieautarken Region stattfand. DI Friedrich Brandstetter von der Initiative des Lebensministeriums „klima:aktiv – erneuerbare Wärme“ und Josef Mösl vom Energiedienstleister „Proenergy Contracting“ stellten erprobte Möglichkeiten vor, um die Energiekosten zu senken und gleichzeitig das Wohlbefinden der Gäste weiter zu verbessern.

Investitionen in Energieeffizienz und Erneuerbare Wärme
Ein gutes Energiemanagement im Betrieb kann ohne Investitionen zu Kosteneinsparungen führen. Systeme und Prozesse werden optimiert, sodass eine Verbesserung der energiebezogenen Leistung, der Energieeffizienz, der Energienutzung und des Energieverbrauchs erreicht wird. Mittelfristig sind Investitionen in eine neue Heizanlage und die thermische Sanierung der Gebäudehülle ökonomisch und ökologisch ein gutes Geschäft! Gerade Gastronomie- und Tourismusbetriebe haben einen hohen Wärmebedarf und können durch die Heizungsumstellung auf Erneuerbare Energieträger massiv profitieren.

Unterstützung einholen!
Das Land Oberösterreich bietet gemeinsam mit dem Lebensministerium im Rahmen einer Beratungsaktion eine Förderungen von 75 % der Beratungskosten an. Einfach beim oberösterreichischen Energiesparverband unter 0732 - 7720 - 14381 anrufen, Beratungstermin einholen und fachkundige und unabhängige Information einholen.

Investieren und attraktive Förderungen beziehen!
Energieeinsparung und die Nutzung erneuerbarer Energie lohnen sich durch aktuelle, attraktive Förderungen von Land Oberösterreich und Bund noch mehr. Insgesamt sind für umweltrelevante Maßnahmen um die 40 % Förderung möglich. Infos dazu finden sich unter folgenden Homepages:
Rechnet sich die Umstellung auf Erneuerbare Energie?
„Für die Umstellung auf Erneuerbare Energie waren die Voraussetzungen noch nie so gut wie jetzt. Leistungsfähige Technologien mit hohem Komfort und niedrigsten laufenden Kosten stehen den teuren fossilen Brennstoffen wie Erdgas und Heizöl gegenüber, deren Preisentwicklung stetig nach oben geht. Damit, und mit attraktiven Förderbedingungen, werden Investitionen in Erneuerbare Energie in wenigen Jahren refinanziert“, betonte DI Leopold Postlmayr von „Energieautarke Region Pyhrn-Priel“.

Vom Ölpreis unabhängig - Investition in 3,5 Jahren amortisiert
Das Vitalhotel Stoderhof in Hinterstoder hat durch die Umstellung von Heizöl auf Pellets die Brennstoffkosten mehr als halbiert. Der Verbrauch von Heizöl lag vor der Umstellung bei 32.000 Liter pro Jahr. Die explodierenden Ölpreise haben Familie Fruhmann dazu bewogen, sich um Alternativen umzusehen. Aufgrund der attraktiven Förderungen haben sie sich 2011 für eine Komplettumstellung auf umweltfreundliche Holzheizungen entschieden. Zwei 75 kW Pellets-Anlagen sowie ein Scheitholzkessel sollten sich bei abgezogenen Förderungen in 3,5 Jahren amortisieren. Die Förderungen des Bundes und des Landes liegen bei insgesamt ca. 35 %. Neben dem Heizsystem wurde auch in eine effiziente Zeitsteuerung, geregelte Umwälzpumpen und optimierte Hydraulik investiert. Die jährliche CO2-Einsparung beträgt knapp 84 Tonnen CO2.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.