Energieautarke Region Pyhrn-Priel

Herzlich Willkommen bei der Energieautarken Region Pyhrn-Priel!
autark ... unabhängig, sich selbst versorgend

Stand der Energieautarkie der Region (in % ohne Industrie & Gewerbe (2010))

Sonntag, 30. Juni 2013

Biomasseheizwerk in Windischgarsten

Windischgarsten, 08.05.2013. Nach mehreren Anläufen ist es nun soweit. Ein Biomasseheizwerk mit ca. 1, 4 MWh Heizleistung soll 2014 in Betrieb gehen. Damit werden an die 240.000 l Heizöl jährlich eingespart und Wertschöpfung in die Region gebracht, da die Anlage von Bauern aus der Region investiert, betrieben und mit regionaler Biomasse beliefert wird.
Die ersten Anfänge zur Realisierung eines Biomasseheizwerkes gehen auf das Jahr 2006 zurück. In den Jahren dazwischen gab es auch immer wieder Versuche tragfähig Projekte zu rechnen. Nun ist es, im Rahmen der Aktivitäten der Klima- und Energieregion Pyhrn-Priel, den Bauern aus der Region und dem Biomasseverband OÖ gelungen, eine umsetzungsreife Variante zu erarbeiten.

Der große Vorteil eines Biomasseheizwerkes liegt in der CO2-neutralen Verbrennung und im wartungsfreien und bedienungsfreundlichen Betrieb. Es wird nur Warmwasser anliefert. Es gelangt kein gefährlicher Brennstoff ins Haus bzw. muss gelagert werden. Schornsteine, und die Wartung für Brenngeräte entfallen. Es wird nur das bezahlt was als Wärme abgenommen wird.

Die Versorgungssicherheit mit Biomasse sucht seinesgleichen. Über 50 % der Fläche des Pyhrn-Priel-Gebietes sind mit Wald bedeckt. Momentan wird die dreifache Menge der für das zukünftige Heizwerk benötigten Menge an Hackschnitzel in andere Regionen transportiert und jedes Jahr wächst mehr des Brennstoffes nach.

Die Umsetzung des Heizwerkes stellt sicher, dass das Geld nicht ins Ausland fließt sondern in der Region bleibt. Das bewirkt eine Kaufkraftstärkung in der Region.

Das geplante Heizwerk soll am Ortsrand, in Zukunft gemeinsam mit anderen kommunalen Gebäuden, Richtung Gleinkersee errichtet werden. Es wird mit der modernsten Heiz- und Luftreinhaltetechnik ausgerüstet. Ein Heizungsstrang wird in Richtung Wohnbauten der WAG führen, ein zweiter über den Römerweg entlang der Schulen in den Ort, beim ehemaligen Gericht vorbei zum Kindergarten.

Obmann der bäuerlichen Genossenschaft ist Ing. Laurenz Stummer. Sein Stellvertreter Ing. Walter Aigner, der Ortsbauer von Windischgarsten.

Anfragen richten Sie bitte an
Ing. Laurenz Stummer Email: l.stummer@aon.at Tel.: +43 664 3510540

Foto: Symbolfoto HW Steegen, Postlmayr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.