Energieautarke Region Pyhrn-Priel

Herzlich Willkommen bei der Energieautarken Region Pyhrn-Priel!
autark ... unabhängig, sich selbst versorgend

Stand der Energieautarkie der Region (in % ohne Industrie & Gewerbe (2010))

Mittwoch, 2. August 2017

Regionalität, Konsum und Ernährung – 3 Volksschulen legen los

Region Pyhrn-Priel, 14.07.2017. Über 150 Schüler führten ein Projekt zu den Themen Regionalität, Konsum und Ernährung durch.

Die Volksschulen Hinterstoder, St. Pankraz und Windischgarsten beschäftigten sich dabei mit folgenden Bereichen:

• Geschmacksschule des LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) Die Schüler entdeckten mit allen Sinnen die Geschmacksunterschiede von regionalen Lebensmitteln und deren Vorteile, unter fachkundiger Leitung einer Seminarbäuerin.

• Den Einstieg in den Bereich Konsum und seine Auswirkungen bildete das musikalische Mitmachtheater „Das muss ich haben“ von Käfer und Co. Das Wissen wurde mit dem Brettspiel „Ich kauf mir was“ weiter vertieft.

• Regionales Joghurt VS Industrieware – Viele Schüler waren vom Geschmacksunterschied überrascht. Bei der Verkostung siegte das regionale Joghurt mit deutlichem Abstand. Besonderen Dank gilt hierbei der Bäuerin und Joghurtproduzentin Waltraud Gösweiner, aus Spital am Pyhrn. Trotz Sommerpause lieferte sie 5 verschiedene Sorten (insgesamt über 15 kg). Die Verkostung wurde von Ing. Georg Habacher (Verein Energieautarke Region Pyhrn-Priel) organisiert und durchgeführt.

• Das Klimabündnis analysierte am 4. Juli die Energiesituation der Volksschule Windischgarsten. Bei der Begehung und der anschließenden Besprechung der Erkenntnisse überraschten die Volksschüler mit Wissbegier und hervorragenden Vorkenntnissen.

Das Projekt wurde vom Land Oberösterreich (über die Klimarettung) und vom Verein Energieautarke Region Pyhrn-Priel finanziert.

Fachliche Unterstützung erhielten die Lehrer und Schüler durch das Klimabündnis Oberösterrreich und Herrn Georg Habacher, vom Verein Energieautarke Region Pyhrn-Priel.

Ein herzliches Dankeschön ergeht an die teilnehmenden Lehrer, die das Projekt tatkräftig unterstützt haben und an die Schüler für ihre zahlreiche und motivierte Teilnahme.

Fotos: Michaela Brandstetter

Samstag, 15. Juli 2017

9 Power Kids in der Region Pyhrn-Priel

Windischgarsten, 12.07.2017. 1. Tag des Kurses Power Kids – Energie der Zukunft im Rahmen der Kirchdorfer Talentewoche.

9 Kinder, aus dem Bezirk Kirchdorf/Krems, besichtigten das Biomasseheizwerk, die PV-Anlage und den ÖkoFen-Ofen (mit Stirlingmotor zur Stromerzeugung) von Dr. Walter Brandstetter, die PV-Anlage und die Gebäudetechnik der etech sowie das, in Bau befindliche, Wasserkraftwerk (von der Familie Artweger). Als kleine Stärkung für den Rückweg gab es ein Eis der Konditorei Thallinger. Während der Mittagspause baute der ÖAMTC, den Fahrrad-Simulator auf. Die Kids waren überrascht, wie wenig Energie sie beim Radfahren erzeugen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten beim Bau der Kartoffel-/Zitronenbatterie, waren sie mit Feuereifer bei der Sache. Auch die PV-Module wurden intensiv genutzt. Der fast lautlos heranrollende Tesla, der Firma Eckerstorfer, wurde erst dann bemerkt, als er einparkte. Die Kinder durften eine kurze Strecke mitfahren.

Besonderen Dank gilt den Betreibern des Biomasseheizwerks, für die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten.

Der Kurstag wurde von KEM-Manager Leopold Postlmayr und Vereinssekretär Georg Habacher gestaltet und betreut.

Fotos: Vereinssekretär Ing. Georg Habacher

Sonntag, 5. März 2017

Die Energieautarke Region Pyhrn-Priel geht in die 3. Runde - über 120.000 € fließen in die Region

Windischgarsten, 01.02.2017. Die Klima- und Energiemodellregion Pyhrn-Priel startet in die nächsten 3 Förderjahre. Das Programm umfasst 11 Maßnahmen und bringt mehr als 120.000 € in die Region.

Nach monatelangen Vorbereitungen ist es endlich so weit. Die Verlängerung wurde kurz vor Weihnachten genehmigt und startet mit 1. Februar.

Die Fortführung der Klima- und Energiemodellregion Pyhrn-Priel ermöglicht Projekte in folgenden Bereichen:

* Öffentlichkeitsarbeit
* Pendlerinitiative
* Fokus Regionale Lebensmittel
* Konsumenten der Zukunft
* Energiedienstleistungen für Gemeinden
* Bonusmodell Schule
* Initiative PV-Eigenverbrauch-Kleinstanlagen
* E-Bike-Tour: Von der Quelle bis zum Stausee
* Initiative NAWARO und Bauen mit Holz
* Musterprojekt Alpentherme
* Mobilitätsberatung (Schwerpunkt: E-Mobilität)

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den 9 Gemeinden in der Region, ohne deren Unterstützung die Verlängerung der Klima- und Energiemodellregion nicht möglich gewesen wäre.

Für weiterführende Informationen bzw. bei Interesse bezüglich Mitarbeit wenden Sie sich bitte direkt an DI Leopold Postlmayr oder Ing. Georg Habacher. Alternativ dazu können Sie uns natürlich eine E-Mail, mit dem Betreff KEM3, an office@energieregion.eu schicken.

Montag, 12. September 2016

Van der Bellen zu einem informellen Besuch in der Pyhrn-Priel Region

Roßleithen, 11.08.2016. In der Villa Bergzauber in Roßleithen fand ein Treffen mit führenden Leuten des Tourismus, des Nationalparks Kalkalpen und der Energiemodellregion statt.

Mit Interesse verfolgte Van der Bellen die Ausführungen der einzelnen Vertreter. Bei Umweltschutzthemen äußerte er sich realistisch und praxisorientiert. Zur Erinnerung wurden Ihm und seiner Frau ein Wilderer Bschoad Packerl und eine Stromtankkarte überreicht.

Fotos: Postlmayr

Dienstag, 10. Mai 2016

Der Strom-Doktor

Windischgarsten, 14.04.2016. Dr. Walter Brandstetter hat eine Leidenschaft und das ist die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen. Dazu hat er sein Dach mit einer Photovoltaik belegt, als einer der Ersten einen Pelletskessel mit Stirlingmotor angeschafft, ein E-Auto gekauft und produziert die Pellets auch noch selber.

„..Ich orientiere mich nicht ausschließlich an ökonomischen Gesichtspunkten, mir ist eine intakte Umwelt wichtiger…“: erklärt Dr. Brandstetter.

Es war aber nicht immer so. In früheren Zeiten machte er die Visiten mit einem benzinfressenden V8-SUV. Heute fährt er elektrisch und erzeugt sich den Ökostrom selber.

Am Dach seines Hauses hat er eine 30 kWp Photovoltaikanlage installiert. Der handwerklich begabte Doktor war selber an der Montage beteiligt.

Im Keller erzeugt ein Pelletskessel mit 14 kW nicht nur umweltfreundliche Wärme sondern auch Strom. Der angeschlossene Stirlingmotor bringt es auf eine Leistung von 0,6 kW. Unterstützt wird die Anlage von drei Warmwasserpuffern mit insgesamt ca. 3000 l.

Eine Wärmepumpe mit 16 kW nützt den erzeugten Strom der Photovoltaik für die Wärme- und Warmwassererzeugung.

Ein Lithium-Ionen-Stromspeicher mit einer Kapazität von 12 kWh speichert den überschüssigen Strom der PV-Anlage und steigert so den Eigenverbrauch.

Ganz neu ist nun das E-Auto, das er für die Visiten benutzt. E-Autos sind mit dem starken Drehmoment im unteren Drehzahlbereich besonders auch für Stop and Go geeignet, da nicht immer neu gestartet werden muss.

In seiner Freizeit produziert er auch noch Pellets. Die Anlage hat aber noch ein paar Macken, sodass noch einige Optimierungen notwendig sind um eine reibungslose Produktion möglich zu machen.

Mit dem E-Auto liegt die Investitionssumme im 6-stelligen Bereich. Etwas dämpfend wirkten sich die lukrierten Förderungen aus.

Dr. Walter Brandstetter ist schon gespannt wie autark er nun schon geworden ist. Mit seiner Initiative ist er ein Vorbild und Beispiel für nachhaltige Investitionen. Er leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die Klima- und Energiemodellregion Pyhrn-Priel.

Fotos: Postlmayr